Berufliche Perspektiven schaffen | Plan International Schweiz Direkt zum Inhalt

Berufliche Perspektiven schaffen

14. November 2017
Seit rund sechs Jahren herrscht Bürgerkrieg in Syrien. Von den rund 5 Millionen Syrern im Exil, leben etwa 120`000 in Ägypten. Traumatisiert vom Krieg und oft nicht richtig integriert, haben es insbesondere Jugendliche schwer, sich eine neue Zukunft aufzubauen. Das betont auch Plan International Botschafterin Carla Del Ponte. Deshalb unterstützen wir mit unserem Projekt „Berufliche Perspektiven“ junge Menschen dabei, sich in den lokalen Arbeitsmarkt zu integrieren.

Wir wollen die Lebenssituation von jungen Frauen und Männer verbessern und ihnen Arbeits- und Zukunftsperspektiven bieten. „Die erlebte Gewalt hat verheerende Folgen für das Leben der Jugendlichen“, sagt Plan Internationals Katastrophen-Koordinator Unni Krishnan. „Aktivitäten, die beim Verarbeiten, Stärken und Heilen helfen sind unsere oberste Priorität“, erklärt Krishnan weiter.

400 junge Erwachsene, syrischer und ägyptischer Herkunft im Alter zwischen 18 und 29 Jahren nehmen im Rahmen des Projekts „Berufliche Perspektiven“ an Workshops und berufsvorbereitenden Schulungen teil. Zu den Inhalten gehören etwa Schulungen im Finanzwesen oder die Erstellung von Businessplänen. Durch kurze, zielgerichtete Trainings mit visuellen Hilfen und Lernaktivitäten, ergänzt durch ein fortlaufendes Coaching, können Jugendliche die unternehmerische Denkweise und Soft Skills entwickeln, die für den Berufsalltag notwendig sind. Streben die Jugendlichen die Selbständigkeit an, unterstützen wir sie mit einer finanziellen Starthilfe. Durch die Integration der Jugendlichen in den lokalen Arbeitsmarkt, erhalten Sie eine neue Lebensperspektive und die ganze Region wird gestärkt.

Die Kinder und Jugendlichen aus Syrien zu unterstützten, ist auch Carla del Ponte, Botschafterin von Plan International Schweiz und ehemaliges Mitglied der unabhängigen internationalen UNO-Untersuchungskommission für Syrien, ein grosses Anliegen.

Unterstützen Sie unseren Mädchenfonds>>